parallax background

Wanderung an der italienischen Mittelmeerküste

Ein Abstecher zur Rocca di Manerba
October 18, 2016
Ein neuer Tag beginnt
October 29, 2016
 
Gestern nutzten wir das traumhaft schöne Wetter um in den Bergen zwischen Varigotti und Noli an der Mittelmeerküste entlang zu wandern.

Wir fanden in Varigotti einen Parkplatz in einem Wohngebiet, der sehr zu unserer Freude auch noch kostenlos war-natürlich nur, weil wir in der Nebensaison unterwegs sind. Um ca. 12:30 liefen wir los. Schon bald stieg der Weg stetig an, führte durch Olivenhaine und Pinienwäldchen. Nach jeder Kurve sah die Landschaft anders aus.
Sobald sich die Bäume etwas lichteten, hatten wir immer wieder traumhafte Ausblicke auf das Meer und die Umgebung.

 

Auch fanden wir zahlreiche Aussichtspunkte, von wo aus die Umgebung noch gigantischer aussah.


 

Einer dieser Aussichtspunkte war eine Höhle, zu der man durch ein Loch im Fels klettern konnte. Die Höhle war ziemlich groß und eröffnete uns einen super Blick aufs Meer.


 

Nachdem wir ungefähr 300 Höhenmeter überwunden hatten, ging es auch schon wieder nach unten, in den kleinen Ort Noli. Auch auf dem Weg nach unten hatten wir immer wieder schöne Ausblicke auf den Ort und das Meer.
In Noli angekommen suchten wir uns einen Brunnen, wo wir unsere Flaschen auffüllten.


 

Da der Ort nicht sehr viel zu bieten hatte, machten wir uns wieder auf den Rückweg - nochmal 300 Meter in die Höhe. Wir waren froh, dass unsere Wasserflaschen wieder voll waren! Landschaftlich war auch dieser Weg sehr sehr schön.


 

Als es schließlich bergab ging, entschieden wir uns für die kürzere Route. Diese war jedoch eigentlich für Biker ausgelegt, wie wir kurz darauf feststellten. Wir gingen trotzdem weiter. Durch diese Route war der Abstieg etwas beschwerlicher, es war aber sehr interessant zu sehen, welchen Weg Mountainbiker in den Bergen so fahren. Absolut der Hammer. Wie man da freiwillig runterfahren kann..


 

Als wir nach 4,5 Stunden wieder bei unserem Monty angekommen sind, waren wir ziemlich erschöpft. Und nicht nur wir, Nico legte sich auf den Boden und gab keinen Muckser mehr von sich.
Trotzdem, dass die Wanderung anstrengend war, war es den Weg allemal wert, denn die Landschaft und die Ausblicke sind einfach einmalig! Sehr zu empfehlen, wenn ihr mal in der Gegend seid!

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, nachdem ihr den dritten Post zum Thema "wandern" gelesen habt, wie wir auf die Routen gekommen sind, bzw. wie wir uns auf unseren Wanderwegen orientieren. Die Antwort ist ganz einfach: maps.me. Das ist unsere offline Kartenapp, die wir auf unseren Smartphones haben und die wirklich jeden Wanderweg und jeden Aussichtspunkt gespeichert hat. Auch den oben genannten Trinkwasserbrunnen haben wir nur durch die App gefunden.
Falls ihr euch die App auch runterladen wollt, dann nur zu. Sie ist kostenlos und für Android und IOS verfügbar. Viel Spaß damit!

Comments are closed.