parallax background

Poço do Inferno – wandern im Sternengebirge Portugals

Sehenswerte Burgen im Osten Portugals
November 10, 2016
Unterwegs im Nationalwald von Buçaco
November 15, 2016
 
Wenn man sich schon in der Nähe der höchsten Gebirgskette Portugals (der Serra da Estrela) aufhält, dann sollte man das auch nutzen und eine schöne Wanderung machen. So zumindest war unser Ansatz, als wir den Weg zum Poço do Inferno, dem Wasserfall in der Serra da Estrela, einschlugen.

In Covilhã ist sozusagen das "Tor" zur Serra da Estrela (Portugiesisch für "Stern-Gebirge"). Die Straße führt steil bergauf über Penhas da Saúde bis auf 1600m. Dort, auf einem Parkplatz an einem Stausee, genossen wir die traumhafte Aussicht.

imgp1648
imgp1769
 

Von der Straße von der wir gekommen sind, biegen wir nach rechts ab, Richtung Poço do Inferno. Folgt man den braunen Wegweisern, wird man auf einer Schotterstraße durch einmalige Natur geführt. Hinter jeder Kurve sah die Umgebung anders aus. Vor allem die großen Felsbrocken, die überall herumlagen, sahen sehr faszinierend aus.


 

Schließlich kamen wir am Poço do Inferno, dem Wasserfall selbst, an. Entgegen unserer Erwartungen lag der Wasserfall gleich 100m vom Parkplatz entfernt. Über eine Treppe konnten wir direkt bis an den Wasserfall klettern. Ca. 10 Meter fällt er von oben herunter, mit kristallklarem Wasser.

TheSaharaTouch Portugal Serra da Esrtrela Poco do Inferno Wasserfall Wanderung aktiv Urlaub
TheSaharaTouch Portugal Serra da Esrtrela Poco do Inferno Wasserfall Wanderung aktiv Urlaub
TheSaharaTouch Portugal Serra da Esrtrela Poco do Inferno Wasserfall Wanderung aktiv Urlaub
TheSaharaTouch Portugal Serra da Esrtrela Poco do Inferno Wasserfall Wanderung aktiv Urlaub

 

Da der Weg zum Wasserfall nur ein kleiner Spaziergang war, machten wir noch eine Wanderung um den Poço do Inferno. Dafür brauchten wir nur den Schildern und Markierungen zu folgen, die den "Rota", den Rundweg, markierten.
Traumhafte Ausblicke und wechselnde Landschaft erwartete uns auf dem Weg um den Wasserfall. Immer wieder wurde uns bewusst, wie heiß es hier im Sommer werden kann, da an zahlreichen Stellen verbrannte Wälder zu sehen waren.
Auf dem Weg nach unten führte der Pfad durch den Wald, wo wir Esskastanien sammeln konnten und auch Einheimische entdeckten, die dort sammelten.


 

Wieder am Monty angelangt, hatten wir noch ein nettes Gespräch mit einem portugiesischen Paar, das sich ebenfalls den Wasserfall anschauen wollte. Als sie erfuhren, dass wir aus Bayern kamen, wo sie auch schon mal waren, kamen wir ins Gespräch. Auf unserer Landkarte markierten sie uns alle Orte, die wir unbedingt besichtigen müssen, weil sie "very very beautiful" sind, so der Wortlaut.
Mal schauen, wieviel wir davon sehen werden. Die Wanderung um den Poço do Inferno war auf jeden Fall schon mal eine gelungene Tour!

Comments are closed.