parallax background

Hoher Atlas und Todra Schlucht

Zurück in ein anderes Jahrhundert
January 10, 2017
Unterwegs im Anti Atlas
January 13, 2017
 
Nun sind wir schon eine Woche in den Bergen Marokkos unterwegs und unser Weg führte uns schließlich durch den Hohen Atlas und die bekannte Todra Schlucht.

Nachdem wir vor ein paar Tagen in den Bergen in der Nähe von Itzer umkehren mussten, da zu viel Schnee lag, beschlossen wir, unsere Fahrt durch den Hohen Atlas mit der Todra Schlucht abzuschließen.
Ursprünglich wollten wir die Dades Schlucht fahren, die von der Strecke her etwas reizvoller sein soll. Da man dafür aber den zweithöchsten Pass Marokkos überqueren muss, war uns das aufgrund unserer Erfahrungen im Schnee zu unsicher. Also fiel die Wahl auf die Todra Schlucht, die durchaus sehr sehenswert und beeindruckend ist.
Vor uns lagen 180km Fahrt durch das Atlasgebirge. Warum wir uns so viel auf einmal vornehmen? Ganz einfach! Die Berge sind meist zwischen 2000 und 3000m hoch und das ist uns einfach zu kalt zum übernachten, wenn man keine Heizung im Auto hat. Also wollten wir die ganze Strecke an einem Tag fahren.
Los ging es in dem Dorf El Ksiba, auf ca. 1500m. Eine geteerte Straße führte uns hinauf in den Hohen Atlas. Häufig kamen wir an kleinen Dörfern vorbei, wo die Menschen in einfachen Lehmhütten leben.
Wir fuhren durch karge Landschaft, kein Baum war mehr zu sehen. Dafür ragten überall mächtige Felsen aus dem Boden, aus unterschiedlichem Gestein. Sehr beeindruckend.

 

Der höchste Pass, über den wir fuhren, war 2700m hoch. Hier oben war es sehr kalt, vom Schnee fehlte jedoch jede Spur-zum Glück für uns! Die Aussicht war fantastisch.
Schließlich ging es wieder runterwärts. Nach einer Hochebene erreichten wir die Todra-Schlucht, auch "Gorge du Todra" genannt. Ab jetzt konnten wir zwischen den hohen Felsen an dem Flussbett des Todra (es fließt gerade kein Wasser) entlang nach unten fahren. Die Ausblicke waren super!

 

Abschließend können wir sagen, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat, die Todra-Schlucht zu fahren. Die Dadès Schlucht müssen wir uns dann eben fürs nächste Mal aufheben...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *